Robel Afeworki Abay

Robel Afeworki Abay (Dr. phil.) ist Soziologe und befasst sich mit intersektionalen Kolonialitäten von Ableismus und Rassismus (Humboldt-Universität zu Berlin). Zurzeit ist er Gastprofessor für partizipative Ansätze in den Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Zuvor war er am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Robel studierte Soziologie und Politikwissenschaft an der Addis Abeba University, Äthiopien, und der Cardiff University, Wales, Großbritannien, sowie Soziale Arbeit in interdisziplinärer Forschung an der Universität Kassel, Deutschland.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten für Vorträge, Seminare und Workshops gehören u.a. Intersectional Disability Justice; Diversity- und Antidiskriminierungstrainings zu Verwobenheiten von Queerness, Ableism und Rassismus; Disability Studies and Critical Race Theory (DisCrit); Gender & Queer Studies; Migrationssoziologie; Postkoloniale & Dekoloniale Theorien; Klimagerechtigkeit; Migration & Mobilität; Intersektionalität & Diversity; Partizipative Forschung. Darüber hinaus ist Robel Co-Sprecher der Fachgruppe „Flucht, Migration, Rassismus- und Antisemitismuskritik (Migraas)“ der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA).

Seine Beratungen und Workshops richten sich an Hochschulen und sozialen Organisationen, die ihre Themenschwerpunkte in Bezug auf Diversity, Inklusion und Antidiskriminierung erweitern möchten. Er hat bereits zahlreiche Trainings und Workshops u.a. für UNHCR, IRC, EPRIE (Exchange Program for Regional Integration in East-Asia and Europe) sowie einige deutschen Hochschulen durchgeführt u.a. für Universität der Künste Berlin (UdK); TU Berlin; Universität Kassel; Universität Wien; Technische Universität Darmstadt, FU Berlin; Leibniz Universität Hannover; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; HU Berlin; Friedrich-Schiller-Universität Jena; Johannes-Gutenberg-Universität Mainz; Universität Potsdam.

Mehr Informationen zu seinen Forschungs- und Lehraktivitäten finden Sie hier:

https://www.zfib.org/de/beteiligte

E-Mail: intersectional-disability-justice@gmx.de